Home | Kontakt | Links

Hoffnung aufgegeben...

Race Across Germany und der Wurm...
Als letzte sportliche Herausforderung nahm ich zusammen mit Hape Narr am Race Across Germany teil. Bei dieser Ausdauerprüfung mussten 1100 Kilometer von Flensburg nach Garmisch im Zweierteam absolviert werden. Mit einem super coolen und motivierten Helferteam nahmen wir das Abenteuer auf uns. Psychisch am meisten zu kämpfen hatte ich nicht mit dem Schlafmangel, sondern mit den vielen Rotlichtern und den unzähligen Umleitungen. Wir wechselten uns meistens alle 30 Minuten ab und dies erwies sich als sehr gut. Bei längeren Pausen hatte ich das Gefühl, aus dem Rhythmus zu kommen und eine so kurze Belastungszeit war mental immer gut verkraftbar. Durch die kurzen Pausen konnte ich sehr schnell wieder ein hohes Tempo fahren.

Schmerzen im Knie
Am zweiten Tag hatte ich plötzlich Schmerzen im linken Knie, die immer stärker wurden. Ich hatte bisher noch nie Knieschmerzen beim Radfahren! Nach 35 Stunden erreichen wir glücklich und etwas müde die Ortseinfahrt von Garmisch. Es war ein spezielles und einmaliges Erlebnis und es war spannend, Deutschland etwas besser kennen zu lernen.

Ganz herzlichen Dank dem tollen Helferteam und allen für dieses tolle Erlebnis.

Trainingslager in Pontresina abgebrochen
Anschliessend war ein kurzes Trainingslager in Pontresina geplant, wo der ehemalige Duathlet Beat Ritter seine Wohnung zur Verfügung stellte. Leider machten sich meine Rückenbeschwerden wieder mehr bemerkbar und nach einer längeren Radausfahrt schmerzte auch das Knie immer mehr. Somit blieb mir leider nichts anderes übrig, als wieder zu pausieren und das Trainingslager früh zu beenden. Dies war sehr frustrierend für mich, hatte ich doch so auf weitere Besserung gehofft. Auch im Moment kann ich nichts trainieren und die Chance in Zofingen zu starten ist dahin. Auch mein geliebter Schaffhauser Triathlon wird kaum möglich sein und ich werde die Saison nun leider beenden müssen.

Genesung
Jetzt gilt es zu pausieren und wieder vollständig schmerzfrei zu werden und dann eventuell anfangs Winter oder früh im neuen Jahr ein paar Wettkämpfe einzuplanen. Geplant sind auch ein paar Experimente mit der nassen Disziplin, genaueres ist noch in Planung. Vor allem mental ist die Situation alles andere als einfach und ich möchte mich bei meinen Sponsoren und Gönnern ganz herzlich für die jetzige Situation entschuldigen. Es ist mir nirgends recht und ich hätte die Logos so gerne im guten Licht präsentiert. Ich hoffe nun einfach möglichst schnell ganz schmerzfrei zu werden und dann werden die guten Resultate garantiert wieder folgen.

Ich wünsche allen noch eine erfolgreiche Saison!

Beste Grüsse Andy