Home | Kontakt | Links

Swiss Snow Run Arosa

Erste Laufstartnummer seit letztem März und ich kann es noch, oder wieder....

Schon lange habe ich nichts mehr von mir hören lassen, nach einer sehr harten und eigentlich nicht vorhandenen Saison mit unglaublich vielen Tiefs. Ich freue mich endlich wirklich positive News zu verkünden und ich kann sagen, dass ich voll im Fahrplan für die kommende Saison bin. Meine Rückenschmerzen sind komplett verschwunden und nur das linke Knie spüre ich ab und zu noch ein wenig, es hindert mich aber nicht an meinen Trainings. So freue ich mich auch wieder regelmässig meine Lauftrainingsgruppe im LC Schaffhausen zu besuchen und meine Lauftrainingsintensitäten wieder zu steigern. Das Radtraining bestreite ich hauptsächlich auf meinem Felt Crossbike und auch meine Schwimmtrainings absolviere ich seit dem letzten Sommer regelmässig.

Mit grosser Wahrscheinlichkeit starte ich in diesem Jahr am Ironman Switzerland. Von meinen Schwimmzeiten fehlt zwar noch viel zu den Spezialisten, aber ein Ironman ist ja lang...
Ich werde mich definitiv weiterhin als Duathlet bezeichnen, der einfach ein wenig daneben schwimmt.

Nun zu meiner ersten Laufstartnummer seit langer Zeit. Letztes Wochenende nahm ich am sehr coupierten Halbmarathon in Arosa teil. Ich hatte absolut keine Ahnung wo ich mich formmässig einordnen sollte und hatte etwas Angst, gehörig aufs Dach zu bekommen. Der grosse Favorit war zweifellos der sechsfache italienische Berglaufweltmeister Marco de Gasperi, der auch schon den Jungfrau Marathon oder Klassiker wie Sierre-Zinal gewonnen hat. Am Morgen vor dem Start war es für Arosa im Januar viel zu warm, der Schnee war unten sehr pflotschig und die Strassen an vielen Stellen vereist. So entschied ich mich mit einem eher schweren Spikeslaufschuh zu starten, wo ich vorne noch 15 mm Nägel reinschraubte. Dies war eine sehr gute Entscheidung. Gleich nach dem schnellen Start auf Schnee ging es um eine Kurve auf eine Strasse, die so vereist war, dass man darauf hätte Schlittschuh laufen können. Die Läufer ohne Spikes verloren hier gleich mal den Anschluss. Zu meinem Erstaunen setzte ich mich schon nach einigen hundert Metern mit Marco de Gasperi vom Rest des Feldes ab. Von diesem Zeitpunkt an liefen wir zusammen und unterhielten uns ab und zu auch kurz über alles mögliche. Ich merkte ehrlich gesagt schnell, dass er mehr Power hätte, doch wir liefen bei diesem Berghalbmarathon auf Schnee bis Kilometer siebzehn zusammen, danach setzte er sich ab. Ich bin mit meinem Einstand sehr zufrieden und nach einer unendlich langen Zeit ohne Lauftraining ist dies doch ein guter Einstand.

Ich weiss zwar, dass mir bei kürzeren Rennen mit Bestimmtheit noch die Schnelligkeit fehlt, aber dafür habe ich noch genügend Zeit. Nun werde ich mich weiterhin auf einen guten Saisonaufbau konzentrieren und solange das Wetter so gut ist, vorwiegend in der Schweiz trainieren. Der Gönnerevent ist auch in Planung und genaue Daten und Details werden schon bald folgen. Ich wünsche allen eine gute Zeit und nachträglich ä guäts Neus und erfolgreiches 2015. Hoffentlich bis bald mal wieder!

Euer Andy 

Rangliste: Opens external link in new windowhttp://www.trackmaxx.ch/results/?race=arosa2015